Die Körpersprache des Hundes

Dein Hund kann zwar nicht mit Worten sprechen, aber anhand der Körpersprache kann man oft gut ablesen, wie es ihm gerade geht.

1. Der entspannte Hund



Der entspannte Hund steht ganz locker da mit dem Gewicht auf allen vier Pfoten, die Rute (so nennt man den Hundeschwanz) h√§ngt entspannt nach unten (je nach Rasse mehr oder weniger, manche Hunde haben von Natur aus z.B. einen Kringelschwanz, der w√ľrde in seiner nat√ľrlichen Position getragen werden), die Ohren sind nicht angelegt (Hunde k√∂nnen ihre Ohren ja ganz doll bewegen), der Kopf ist oben, das Gesicht und der Blick wirken entspannt. Das Maul kann leicht ge√∂ffnet sein und die Zuge sichtbar.

Der Hund kann sich auch umgucken, wie auf dem Bild, aber er wirkt aufgeschlossen und neugierig und es beunruhigt ihn nichts

2. Der verspielte Hund



Ein Hund in Spiellaune dr√ľckt die Vorderpfoten auf den Boden und beugt den R√ľcken - diese Position wird er aber nicht lange halten - er wird hopsen oder eine Runde laufen, um dann erneut eine Spielaufforderung zu machen. Dabei kann er kr√§ftig wedeln. Die Ohren sind aufgestellt (soweit es die Ohrform zul√§sst - bei einem Schlappohrigen Hund sieht man das nicht so deutlich), und die Augen gro√ü und offen. Der Hund kann dabei auch aufgeregt bellen - das ist aber gar nicht bedrohlich!

3. Der aufmerksame, wachsame Hund



Die Augen des Hundes sind weit geöffnet, die Ohren nach vorne, als wollte er etwas besonders gut hören oder sehen, das Maul ist geschlossen. Der Hund neigt sich leicht nach vorn, das Gewicht ist auf den Zehen. Der Schwanz ist auf mittlerer Höhe und kann leicht wedeln. Das ist dann aber nicht Freude, sondern Aufregung oder Stress.

4. Der ängstliche Hund



Ein Hund, der Stress oder Angst hat, legt die Ohren nach hinten und der K√∂rper wirkt geduckt und das Gewicht nach Hinten verlagert. Der Schwanz ist zwischen den Hinterbeinen eingekniffen. Die Augen sind weit offen, die Mundwinkel sind zur√ľckgezogen und der Hund kann schnell atmen und die Pfoten k√∂nnen schwitzen.

Es kann auch sein, dass der Hund zus√§tzlich das Fell im Nacken und auf dem R√ľcken str√§ubt und knurrt oder bellt. Das ist dann ein "bleib mir vom Leib". Einen Hund, der sich so verh√§lt, solltest du in Ruhe lassen, er hat gro√üe Angst und f√ľhlt sich sehr unwohl.

5. Der aggressive Hund



Im Gegensatz zum √§ngstlichen Hund, der sich duckt, baut sich ein wirklich aggressiver Hund m√∂glichst gro√ü vor dir auf, stellt die Haare im Nacken und auf dem R√ľcken auf und verlagert sein Gewicht auf die Vorderpfoten. Der Schwanz ist hoch erhoben und kann zucken, die Ohren sind nach vorne gerichtet. Der Hund zieht seine Lippen hoch, sodass das Z√§hne und ggf. Zahnfleisch sichtbar ist, seine Stirn kann in Falten gelegt sein. Das Maul ist etwas ge√∂ffnet und die Mundwinkel sind vorne. Der Hund kann dazu drohend knurren und bellen.

Wenn sich ein Hund so verhält, solltest du ihn auf jeden Fall in Ruhe lassen.

6. Der unterw√ľrfige Hund



Wenn sich ein Hund mit einem anderen Hund oder einem Menschen gut stellen möchte, dann duckt er sich, und legt die Ohren an, wie wenn er Angst hat. Die Rute ist dabei auch gesenkt, aber kann wedeln, und der Hund kann eine Pfote heben und mit der Zunge in die Luft lecken oder versuchen, den anderen Hund oder den Menschen abzulecken. Das nennt man auch "Beschwichtigungssignale".

Wenn ein Hund extrem unterw√ľrfig ist, rollt er sich sogar auf den R√ľcken und zeigt seinen Bauch, w√§hrend er aber seine Rute (seinen Schwanz) zwischen die Beine klemmt. Der Hund dreht dann den Kopf zur Seite, um direkten Blickkontakt zu vermeiden. Die Ohren sind angelegt und die Mundwinkel zur√ľckgezogen.

Wenn sich euer Hund auf den R√ľcken legt, um den Bauch gestreichelt zu bekommen, ist das √ľbrigens keine Unterw√ľrfigkeit. Der Hund wirkt beim Kuscheln ganz entspannt und klemmt seinen Schwanz nicht ein und wird dich vielleicht auch dabei zufrieden oder liebevoll ansehen.

Über diese "groben" Verhaltensweisen hinaus "spricht" ein Hund auch ganz viel mit Blicken oder er fiepst, weil er etwas möchte, seufzt wohlig und vieles mehr.

Man kann es √ľben, die "Hundesprache" mit der Zeit immer besser zu verstehen. Besonders wenn du einen eigenen Hund hast, kannst du ihn irgendwann sehr gut "lesen" und kannst sein Verhalten richtig deuten - und lernst seine Eigenheiten und W√ľnsche besser kennen. Ich wei√ü nach fast 10 Jahren mit meinem Hund eigentlich fast immer, was er mir "sagen" will, auch wenn er nicht mit Worten spricht!

Bildquelle (alle Bilder): Pixabay

 


 

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese stammen allerdings ausschlie√ülich von unserem CMS "Joomla!" (f√ľr die optimale Funktion des CMS notwendige "Session-Cookies") und dem CookieHint-PlugIn f√ľr Joomla (diese Anzeige, wir speichern Ihre Auswahl in einem Cookie). Wir verwenden also nur notwendige Cookies.