Natur und Umwelt

Ist deine Familie geeignet f├╝r einen Hund?


Bildquelle: Pixabay
Bevor ihr euch einen Hund anschafft, solltet ihr ├╝ber die folgenden Punkte gr├╝ndlich nachdenken:

Grunds├Ątzliches:

Sind wirklich alle (!) Familienmitglieder mit dem Hund einverstanden? Gibt es einen Erwachsenen, der die Hauptverantwortung f├╝r den Hund ├╝bernehmen m├Âchte? Hunde sind zwar tolle Freunde f├╝r Kinder und Jugendliche, aber ein Erwachsener der Familie sollte auf jeden Fall die Verantwortung ├╝bernehmen und auch Lust und Zeit haben, sich um den Hund zu k├╝mmern. Irgendwann bist du oder deine Geschwister alt genug, um zu Hause auszuziehen, und ihr k├Ânnt euch dann vielleicht nicht mehr um den Hund k├╝mmern, weil ihr in einer andere Stadt eine Ausbildung oder ein Studium macht.

Hat jemand aus deiner Familie Lust, bei wirklich jedem Wetter, auch bei Regen, Schnee, Hitze und im Winter im Dunkeln und machmal auch Nachts, weil der Hund sich meldet und mal muss, rauszugehen? Und zwar nicht nur einmal um die Ecke, sondern richtig lange?

Denkt daran, dass ein Hund (manchmal sehr viele) Haare verliert, bei schlechtem Wetter dreckige Pfoten hat, und sich auch mal in irgendwas Ekeligem w├Ąlzen kann - nichts f├╝r Reinlichkeitsfanatiker! Junge Hunde machen auch manchmal noch Sachen kaputt und sind noch nicht stubenrein (das gibt sich nat├╝rlich mit der Zeit, aber anfangs muss man auch mal Pipi oder H├Ąufchen aufwischen), kranke Hunde k├Ânnen sich im Haus erbrechen - ist das wirklich ok f├╝r alle in der Familie?

Ist euer Vermieter einverstanden mit der Hundehaltung? Wenn ihr mal umziehen m├╝sst, muss der Hund auch mit. Auch das muss man einplanen (es ist oft schwieriger mit einem Hund eine Wohnung zu finden als ohne).

Hat jemand in deiner Familie vielleicht eine Hundehaarallergie? Das solltet ihr vorher vielleicht besser testen lassen!

Wenn ihr einen Hund habt, solltet ihr eure Urlaube so w├Ąhlen, dass der Hund mit kann - Flugreisen ins Ausland gehen dann also nicht mehr! Sind alle Familienmitglieder damit einverstanden? Oder gibt es wenigstens eine gute M├Âglichkeit, den Hund in der Zeit unterzubringen (z.B. dass der Hund bei den Gro├čeltern bleiben k├Ânnte). Auch das muss vorher ├╝berlegt und gekl├Ąrt werden!

Zeit:

Ein Hund ist nicht gerne alleine - Hunde sind Rudeltiere, sie brauchen den Kontakt zu Menschen und Artgenossen, sonst werden sie ungl├╝cklich. Wenn euer Hund mehr als 4 - 5 Stunden am Tag alleine sein m├╝sste, verzichtet lieber darauf. Ideal w├Ąre, wenn er gar nicht alleine bleiben m├╝sste. Auch das Alleinebleiben ├╝ber wenige Stunden muss langsam ge├╝bt werden. Daf├╝r sollte genug Zeit vorhanden sein (mindestens einige Wochen, z.B. w├Ąhrend der Sommerferien. Anfangs sollte der Hund gar nicht alleine bleiben m├╝ssen). Ein Hund sollte auch nicht ausschlie├člich alleine drau├čen auf dem Grundst├╝ck gehalten werden - Hunde m├Âchten bei ihren Menschen sein, das bedeutet, auch ins Haus zu d├╝rfen und auch im Haus zu schlafen!

Ein Hund kann bis zu 15 Jahre und ├Ąlter werden - seid ihr euch sicher, dass auch in 15 Jahren - bis dahin bist du und deine Geschwister ja vielleicht ausgezogen - alles so sein wird, dass der Hund nicht alleine bleiben muss?

In der Regel braucht ein Hund sehr viel Zeit am Tag, mehr als man denkt - er m├Âchte Spazieren gehen, spielen, kuscheln, etwas erleben! Eigentlich genau so, wie ein kleines Kind! Jemand aus deiner Familie muss die Zeit daf├╝r haben, sich ausgiebig mit dem Hund zu besch├Ąftigen - und zwar jeden Tag! Ein Hund l├Ąuft nicht einfach so "nebenher". Hunde sind sehr intelligente Lebewesen, die das brauchen, um sich wohl zu f├╝hlen. Drei Spazierg├Ąnge am Tag sollten drin sein, davon mindestens ein sehr langer (l├Ąnger als eine Stunde), wo der Hund auch ausgiebig schn├╝ffeln kann und Artgenossen treffen, vielleicht der Besuch einer Hundeschule, wenn es dem Hund Spa├č macht, Suchspiele oder das Erlernen von Hundetricks und ├Ąhnliches.

Platz:

Seid ihr eine gro├če, laute Familie, die viel Besuch bekommt? Habt ihr Platz, einen Ort f├╝r den Hund zu schaffen, wo er sich zur├╝ckziehen kann, und wo ihn wirklich niemand st├Ârt (auch nicht anspricht oder streichelt und wo keine Kinder spielen) ? Ein Hund braucht zwar sehr viel Zuwendung und Aufmerksamkeit, aber auch sehr viel Ruhe. L├Ąrm, Unruhe und Hektik m├Âgen Hunde nicht. Ein erwachsener Hund muss 17 - 20 Stunden am Tag ungest├Ârt d├Âsen und schlafen k├Ânnen, Welpen und alte Hunde sogar noch mehr, sonst geht es ihnen nicht gut. Ist das in eurer Familie m├Âglich?

Geld:

Ein Hund ist unter Umst├Ąnden ganz sch├Ân teuer! Manche Hunde haben Allergien und brauchen dann teures spezielles Futter. Und es muss immer genug Geld daf├╝r da sein, um auch im Notfall einen gr├Â├čeren Eingriff beim Tierarzt zu bezahlen. Das kann, wenn man Pech hat, auch mal mehr als 1000 ÔéČ sein. Viele Tier├Ąrzte bieten aber auch Ratenzahlung an. Aber auch ohne einen Notfall braucht der Hund regelm├Ą├čig einen Tierarztbesuch, z.B. f├╝r Impfungen.

Und sonst noch:

Vor allem, wenn ihr sehr kleine Kinder in der Familie habt, redet vorher mit einem Hundetrainer, bevor ihr einen Hund anschafft. Lasst euch auch beraten und h├Ârt auf den Hundetrainer, wenn er oder sie euch von einer bestimmten Hunderasse abr├Ąt. Holt euch keinen Hund, nur weil er "h├╝bsch aussieht". Macht euch dar├╝ber schlau, welche Rasse das ist (oder in einem Mischling drin ist) und welche Eigenschaften sie hat und ob das in eure Familie passt.

Und als letztes: Schaut erst einmal im Bonner Tierheim oder bei einem Tierschutzverein eurer Wahl, bevor ihr euch einen Hund vom Z├╝chter holt! Es gibt so viele tolle Hunde, die dort auf ein neues Zuhause warten! Vermeidet es auf jeden Fall, einen Hund auf ebay zu kaufen. Warum, das k├Ânnt ihr in unserem Artikel zum illegalen Tierhandel lesen!

 


 

Einen Hund kaufen oder aus dem Tierheim holen - und illegaler Tierhandel


Bildquelle: Pixabay
Nat├╝rlich kann man sich, wenn man das m├Âchte, auch einen Welpen vom Z├╝chter holen, aber es lohnt sich immer, dar├╝ber nachzudenken, ob man nicht lieber einem Hund aus dem Tierheim oder von einem Tierschutzverein eine Chance geben m├Âchte. Tierheime und Tierschutzvereine beraten dich und deine Familie gerne und mit viel Fachkenntnis und finden f├╝r euch auch ganz sicher einen passenden Hund. Manchmal findet man ├╝brigens auch im Tierschutz Rassehunde - es muss also sogar wenn man einen Hund einer bestimmten Rasse haben m├Âchte - nicht immer der Z├╝chter sein.

Mischlinge k├Ânnen aber auch richtig s├╝├č und h├╝bsch sein! Und so bekommen sie eine Chance auf ein gutes Leben. Und es muss nicht unbedingt ein Welpe sein - wenn ihr noch nie einen Hund hattet, ist es vielleicht sogar ein Vorteil, einen jungen, aber schon ausgewachsenen Hund zu adoptieren, der schon etwas erzogen und stubenrein ist.

Ein reinrassiger Welpe von einem Z├╝chter kann mehrere Hundert Euro, manchmal auch ├╝ber 1000 ÔéČ kosten. Die Tierheime und Tierschutzvereine verlangen ebenfalls eine Schutzgeb├╝hr von 200 - 300 ÔéČ. Das ist deutlich weniger, als beim Z├╝chter und von dem Geld kann das Tierheim Futter oder andere Dinge f├╝r die Tiere, die dort wohnen kaufen.

Wo man auf gar keinen Fall einen Hund kaufen sollte, ist ├╝ber eBay oder eBay-Kleinanzeigen oder aus einem Kofferraum auf einem Markt. Hunde, die dort angeboten werden stammen ganz oft von so genannten "Vermehrern". Dort m├╝ssen H├╝ndinnen, die oft unter allerschlimmsten Bedingungen in kleinen K├Ąfigen gehalten werden st├Ąndig Welpen bekommen. Die Welpen, die man als scheinbares "Schn├Ąppchen" zu kaufen bekommt sind oft sehr krank und viele sterben kurze Zeit darauf. Bitte verhindert ganz viel Tierleid, indem ihr einen Hund nur von einem offiziellen Z├╝chter kauft, der euch auch die Elterntiere (zumindest die Mutter) zeigt und wie die Hunde bei ihm leben oder eben einen Hund von einem Tierschutzverein oder aus einem Tierheim holt.

Hier ist die Webseite vom Tierheim in Bonn.

Hier ist die Webseite vom Tierheim Troisdorf.

Hier ist die Webseite von einem ganz tollen Tierschutzverein, der Tierhilfe Fuerteventura e.V.

Und auch f├╝r den Fall, dass ein Hund, den ihr habt nicht mehr bei euch bleiben kann, ist das n├Ąchste Tierheim der richtige Ansprechpartner. Bitte niemals Hunde ├╝ber eBay-Kleinanzeigen oder eBay verkaufen. Die Mitarbeiter des Tierheims k├╝mmern sich gut um euren Hund und vermitteln ihn in gute H├Ąnde weiter!

 


 

Die Farbratte

Bei uns in Deutschland gibt es zwei Arten von Ratten: die Hausratte und die Wanderratte. Zur Wanderratte geh├Âren die gro├čen dicken Kanalratten. Du hast sie vielleicht schon mal in Bonn herumhuschen gesehen. Sie werden nat├╝rlich nicht als Haustiere gehalten. Hier soll es daher um die Hausratte gehen. Sie wird auch Farbratte genannt.

Was fressen Farbratten?

Bildquelle: Pixabay
Farbratten haben einen empfindlichen Bauch. Sie brauchen ├Ąhnliches Essen wie Menschen. Das Futter kannst du zum Beispiel im Zoohandel kaufen. Das Futter sollte enthalten: Getreide, getrocknetes Gem├╝se, getrocknetes Obst, N├╝sse, Kerne und getrocknete Kr├Ąuter. Zucker darf nicht im Futter drin sein. Frisches Obst und Gem├╝se fressen Ratten auch gerne.
Au├čerdem lieben Ratten S├╝├čigkeiten. Diese sind aber nicht gut f├╝r die Z├Ąhne, ganz wie bei uns Menschen.

Wie sehen Farbratten aus?

Bildquelle: Pixabay
Eine Farbratte ist meistens grau-schwarz oder braun-grau. Der Schwanz ist sehr lang und f├╝hlt sich weich an, weil auf ihm feine H├Ąrchen wachsen. Der Schwanz hilft der Ratte beim Klettern. Hebe eine Ratte nie am Schwanz hoch, denn das tut ihr weh. Ratten sehen nicht besonders gut. Ihre Augen sind sehr empfindlich und direktes Sonnenlicht schadet ihnen. Daf├╝r k├Ânnen sie sehr gut riechen und h├Âren.

Was machen Farbratten?

Farbratten freuen sich ├╝ber kleine Parcours oder versteckte Leckerlis! Bildquelle: Pixabay, Collage mit Fotocollagen.de


Farbratten sind d├Ąmmerungsaktiv. Das bedeutet, sie sind besonders morgens und abends wach. Sie kommen aber auch aus dem Bett gekrochen, sobald sie etwas spannend finden. Farbratten sind nicht aggressiv. Sie sind zutraulich und treu. Wenn die Tiere wach sind, klettern sie im K├Ąfig herum und toben. Gerne nagen sie an Holz oder anderen Dingen. Also pass gut auf Stromkabel, giftige Sachen und wertvolle Dinge auf. Und wusstest du, dass Ratten sehr schlau sind? Sie lernen schnell und merken sich viele Dinge. Farbratten sind au├čerdem sehr saubere Tiere. Sie putzen sich h├Ąufig. Stellt man in den K├Ąfig eine Rattentoilette, benutzen sie das Klo gerne. Wenn die Ratten mal nicht so gut riechen, kann das zwei Gr├╝nde haben. Erstens ist vielleicht der K├Ąfig nicht sauber genug. Zweitens riechen die m├Ąnnlichen Ratten immer etwas st├Ąrker, vor allem der Rattenchef. Leider werden Farbratten nicht sehr alt. Sie werden nur 2 oder 3 Jahre alt. Auch werden sie oft krank und m├╝ssen dann zum Tierarzt.

Was brauchen Farbratten?

Bildquelle: Pixabay, Collage mit Fotocollagen.de

Ratten brauchen viel Platz und sollten nicht ohne andere Ratten leben. Du brauchst daher einen gro├čen K├Ąfig. In dem K├Ąfig m├╝ssen viele Verstecke und Spielm├Âglichkeiten sein. Es gibt f├╝r die Tiere H├Ąngematten, Kuschelh├Âhlen, Br├╝cken und Seile. Auch eine Buddelkiste mit speziellem Sand ist gut. Ratten klettern n├Ąmlich sehr gerne und brauchen regelm├Ą├čigen Auslauf. Das bedeutet, dass du sie auch mal aus dem K├Ąfig l├Ąsst und sie im Zimmer herumrennen k├Ânnen. Sonst langweilen sich die kleinen Tiere schnell. Farbratten haben es gerne warm. Direkt neben der Heizung oder direkt in der Sonne darf der K├Ąfig aber nicht stehen. Da Ratten nachts oft sehr wach sind, solltest du den K├Ąfig auch nicht direkt neben dein Bett stellen. Sie k├Ânnen n├Ąmlich wirklich Krach machen.

Ich und meine Ratten:

Bildunterschrift: So sah Bebi aus. Bildquelle: Pixabay

Ich hatte fr├╝her 5 Farbratten. Sie hie├čen Lucy, Nele, Bebi, Marie und Judy. Nele, Judy und Bebi waren grau-schwarz-wei├č. Lucy hatte braunes Fell und Marie hatte schwarzes Fell. Leider sind fast alle am Ende sehr krank gewesen. Farbratten kriegen n├Ąmlich ganz h├Ąufig Krebs. Ich habe mein ganzes Taschengeld ausgegeben, um den Tierarzt zu bezahlen. An meinen Ratten habe ich viel Freude gehabt. Wenn ich ein bestimmtest Ger├Ąusch mit den Lippen gemacht habe, sind sie sofort zu mir gelaufen - weil sie wussten, jetzt gibt es Fressen. Besonders gern genascht haben sie Fruchtzwerge. Bebi konnte ziemlich hoch springen und ist fast 4 Jahre alt geworden. Damit war sie wirklich eine richtige Ratten-Oma!

 


 

Der Hund

Es gibt riesengro├če und winzig kleine Hunde, schlanke Hunde, k├Ąftige Hunde, Hunde mit langem und mit kurzem Fell und in allen m├Âglichen Farben - kaum zu glauben, dass alle unsere Haushunde vom Wolf abstammen, der auch ihr n├Ąchster Verwandter ist. Aber auch F├╝chse, Kojoten und Schakale sind relativ eng mit unseren Hunden verwandt - und ganz entfernt B├Ąren, Marder und sogar Robben!

Die meisten Hunde werden ungef├Ąhr 12 bis 15 Jahre alt, manche stark gez├╝chteten Rassen werden nicht so alt, manche Hunde, besonders kleine, k├Ânnen sogar noch ├Ąlter werden.

Hunde sind sehr soziale Tiere, die sich eng an ihre Menschen binden. Sozial hei├čt, dass ihnen ihre Artgenossen und ihre Familie sehr wichtig sind und dass sie sich umeinander k├╝mmern. Hunde sind auch sehr intelligent.

Bildquelle: Hundebilder: Pixabay, Collage erstellt mit Fotocollagen.de


Mittlerweile gibt es ungef├Ąhr 400 verschiedene Hunderassen, wie zum Beispiel den deutschen Sch├Ąferhund, den Golden Retriever oder den Bordercollie. Der Sch├Ąferhund sieht noch ein bisschen aus, wie ein Wolf und ist meist sehr gelehrig und wird auch oft von der Polizei als Diensthund verwendet. Der Labrador hat ein helles Fell und ist meist sehr lieb und freundlich und gilt als sehr verfressen, der schwarz-wei├če Bordercollie ist dagegen der kleine Einstein unter den Hunden - er gilt als extrem intelligent und braucht sehr viel Besch├Ąftigung oder m├Âchte als H├╝tehund arbeiten.

Urspr├╝nglich hatten die verschiedenen Hunderassen auch verschiedene Funktionen - dass der Hund als reiner Freund und Familienmitglied bei den Menschen lebt, ist n├Ąmlich noch gar nicht so lange her.

Fr├╝her hatten die meisten Hunde einen "Job", sei es dem Menschen beim H├╝ten oder beim Jagen zu helfen, oder die Herde oder das Eigentum zu bewachen: Es gibt Jagd- und H├╝tehunde, Wachhunde bzw. Hofhunde und Herdenschutzhunde, alle mit verschiedenen Eigenschaften. W├Ąhrend ein Jagdhund Spuren verfolgen und Wild aufscheuchen soll, darf ein Herdenschutzhund zum Beispiel ├╝berhaupt kein Interesse am Jagen haben, und muss daf├╝r sehr gut bewachen k├Ânnen, Fremden gegen├╝ber misstrauisch und sehr selbstst├Ąndig sein. Ein H├╝tehund muss dagegen ein Talent f├╝r das H├╝ten haben und mit dem Menschen sehr gut und eng zusammenarbeiten k├Ânnen - ein misstrauischer und sehr selbstst├Ąndiger Hund w├Ąre f├╝r das H├╝ten ungeeignet.

Das ist Lupi, mein Hund. Er ist ein Windhund-Herdenschutzhund-Mischling und wird bald 10 Jahre alt.

Bildquelle: privat

 


 

Passen du und Farbratten zusammen?

Ist dein Zimmer sehr klein?
Ja / Nein

Muss es bei euch zu Hause immer sehr ordentlich und sehr sauber sein?
Ja / Nein

Hat jemand in deiner Familie eine Allergie gegen Tierhaare?
(Allergie bedeutet, dass jemand zum Beispiel immer niesen muss, wenn ein Tier in der N├Ąhe ist.)
Ja / Nein

Findest du Basteln langweilig?
Ja / Nein

M├Âchtest du ein Haustier, das f├╝r sehr lange Zeit mit dir lebt?
Ja / Nein.

Findest du oder jemand aus deiner Familie M├Ąuse unheimlich?
Ja / Nein


3 bis 6 mal ÔÇ×JaÔÇť: Farbratten scheinen nicht ganz die passenden Haustiere f├╝r dich und deine Familie zu sein.
Vielleicht informierst du dich noch mal oder wartest noch ein bisschen.

3 bis 6 mal ÔÇ×NeinÔÇť: Farbratten k├Ânnten die richtigen Haustiere f├╝r dich und deine Familie sein.
Also am besten mal ins Tierheim gehen und gucken.

 


 

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese stammen allerdings ausschlie├člich von unserem CMS "Joomla!" (f├╝r die optimale Funktion des CMS notwendige "Session-Cookies") und dem CookieHint-PlugIn f├╝r Joomla (diese Anzeige, wir speichern Ihre Auswahl in einem Cookie). Wir verwenden also nur notwendige Cookies.