Schön, dass Du da bist!

Sterne



Bildquelle: Pixabay
Wei√üt du, was Lichtverschmutzung ist? Wenn du im Dunklen drau√üen zum Himmel guckst, solltest du lauter Sterne sehen. Aber meistens siehst du nur wenige Sterne. Nur die, die sehr stark leuchten. Das liegt daran, dass in der Stadt nachts so viel Licht ist. Stra√üenlaternen, H√§user, Reklame‚Ķ Dieses Licht ‚Äěverschmutzt‚Äú¬† die Dunkelheit und verhindert, dass wir Sterne sehen.

Der Himmel ist voll davon. Tausende Jahre lang waren die Sterne und der Mond in der Nacht die einzige Beleuchtung, die die Menschen au√üer Feuer hatten. Sie hatten viel Zeit, die Sterne zu beobachten.¬† Die Menschen lernten, am Stand der Sterne die Himmelsrichtungen zu bestimmen. Genau im Norden, fast senkrecht √ľber dem Nordpol, steht der Nordstern oder Polarstern, an ihm kann man sich immer orientieren. Wie an einem Kompass.

Die Menschen gruppierten Sterne zu Bildern und gaben ihnen Namen: Gro√üer Wagen oder gro√üer B√§r, Orion, Kassiopeia, Pegasus oder Kreuz des S√ľdens hei√üen einige von ihnen. Andere helle und gut sichtbare Einzelsterne sind Mars, Venus oder Saturn und Jupiter. Und es l√§uft ein helleres Band √ľber den Nachthimmel wie ein Nebelschleier. Das ist die Milchstra√üe, eine Ansammlung von Millionen von Sternen und Sonnen.

Es gibt auch Sterne, die immer mal wieder am Himmel auftauchen und einen langen, leuchtenden Schweif haben. Das sind Kometen, also Sterne, die auf einer eif√∂rmigen Bahn um die Erde kreisen. Lange dachte man, dass diese Sterne Ungl√ľcke ank√ľndigen wie Kriege oder Hunger.¬† Bekannt ist der Halleysche Komet, der alle 76 Jahre von der Erde aus sichtbar ist. Zuletzt war er 1986 zu sehen, das n√§chste Mal kannst Du ihn in im Jahr 2061 sehen. Das ist in 43 Jahren, wie alt bist du dann?

Besonders sch√∂n ist es, wenn Du Sternschnuppen siehst. Das sind kleine Gesteinsbrocken, die in die Erdatmosph√§re eindringen und dabei vergl√ľhen. H√§ufig sieht man Sternschnuppen im August, sie hei√üen Plejaden und im November, das¬† sind die Leoniden-Sternschnuppen. Es hei√üt, dass man sich was w√ľnschen darf, wenn man eine Sternschnuppe sieht und dieser Wunsch dann in Erf√ľllung geht ‚Äď wann, das muss man abwarten.

Im Moment ist wieder viel los am Nachthimmel. Der Mars ist sehr nah an der Erde und gut zu sehen, Merkur steht gut erkennbar am Morgenhimmel, die Geminiden-Sternschnuppen fallen im Dezember und p√ľnktlich zur Weihnachtszeit wird auch wieder ein Komet am Himmel zu sehen sein. Es lohnt sich also, mal nachts zum Himmel zu gucken.

 


 

Emi

Mitmachen?


Emi freut sich auf Zu­schriften und Bei­träge von Dir! Du kannst sie uns an die E-Mail-Adresse

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch√ľtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

schicken, oder in Deiner Schu¬≠le in die Infomappe legen (Du findest die Infomappe in der B√ľcherkiste von Kultur verbindet in der Schule). Bitte gib Deinen Namen, Deine Klasse und Deine Schule an.



Die nächste Ausgabe von Emi erscheint im neuen Jahr. Das Thema ist: Mein Hobby.

Ein Hobby ist etwas, was du gerne in deiner Freizeit machst, was dir Spa√ü und Freude macht. Es kann eine Sportart sein, Lesen, Basteln, Malen oder Handarbeiten. Oder du sammelst etwas wie Sticker oder Figuren aus √úberraschungseiern. Auch Musizieren, Singen oder Blumen z√ľchten sind Hobbys.

Das Wort Hobby kommt aus der englischen Sprache vom Wort hobby horse ‚Äď das bedeutet Steckenpferd. Der Begriff Steckenpferd wurde auch fr√ľher in Deutschland f√ľr das Wort Hobby benutzt.

Beschreibe uns dein Hobby: Was machst du? Wo genau ‚Äď zu Hause, im Verein, in der Schule, auf der Stra√üe oder im Gr√ľnen? Allein oder mit anderen zusammen? Was gef√§llt dir besonders an deinem Hobby?

Du kannst uns auch gerne Deinen Steckbrief schicken. Beispiele und eine Vorlage findest Du auf der Seite "√ľber uns"

Unsere Webseite verwendet Cookies. Mit der Benutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können die Verwendung von Cookies jedoch in Ihrem Browser deaktivieren.