Hobbies und Freizeit

Mittelalterbrot aus der Pfanne


Bildquelle: Pixabay

Wenn ihr am Herd arbeitet, lasst euch bitte von einem Erwachsenen helfen!

Zutaten f├╝r 8 Brote

450 g Roggenvollkornmehl
1 TL Salz
50 g Butter
20 g Hefe
275 ml lauwarmes Wasser
75 g Weizenkleie
1 gro├če Sch├╝ssel
1 gro├če Pfanne, noch etwas Butter f├╝rs Ausbacken

Pfannenwender
Messer
Ein gro├čes K├╝chentuch


Zubereitung:

Die Hefe mit ein paar E├čl├Âffel Wasser in der Sch├╝ssel aufl├Âsen, dann das restliche Wasser mit dem Mehl verr├╝hren. Nach und nach die Weizenkleie, das Salz und die Butter dazu tun. Jetzt musst du den Teig richtig lange kneten - am besten 5 Minuten. Dann teilst du den Teig in 8 Teile.

Jetzt musst du jede Teigportion zu einem runden Fladen formen. Du kannst den Teig mit den H├Ąnden plattdr├╝cken oder ein Nudelholz dazu nehmen.

Jetzt gib ein bisschen Butter bei mittlerer Hitze in die Pfanne und warte, bis sie zerlaufen ist. Dann tu immer einen Teigfladen oder falls es passt auch zwei hinein und steche ihn mehrmals mit dem Messer ein. Jetzt musst du ein bisschen Geduld haben, bis das Brot fertig ist, dauert es 10 - 20 Minuten (je nachdem, wie dick es ist). Ab und zu musst du das Brot umdrehen. Wenn das Brot fertig ist, schlag es in das K├╝chentuch ein, so bleibt es l├Ąnger warm - warm ist das Brot n├Ąmlich am leckersten!

Quelle: Dieses und weitere mittelalterliche Rezepte findet ihr auf dieser Webseite!

 

 


 

Rittergem├╝se (Hirsebrei mit Gem├╝se)


Bildquelle: Pixabay

Das Rittergem├╝se reicht f├╝r 4 Personen

Du brauchst:

225 g Hirse
Gem├╝sebr├╝he (1 - 2 Essl├Âffel gek├Ârnte Gem├╝sebr├╝he aus dem Glas)
┬Ż Liter Wasser
┬╝ l Milch
1 Zwiebel
100 g Gem├╝se, zum Beispiel M├Âhren, Lauch o.├Ą.
Pfeffer, Salz
Kr├Ąuter nach Geschmack (z.B. Schnittlauch, Petersilie, Kr├Ąuter der Provence)


Zubereitung:

Zwiebel und Gem├╝se klein schneiden und in einen Topf geben.

Gem├╝sebr├╝he in Wasser einr├╝hren. Hirse in den Topf zu dem Gem├╝se geben und mit der Gem├╝sebr├╝he aufgie├čen und alles zum Kochen bringen. Die Hirse saugt die Fl├╝ssigkeit nach und nach auf. Immer wieder gut umr├╝hren, damit nichts anbrennt. Wenn die Hirse die Br├╝he aufgesaugt hat, nach und nach die Milch hineingeben und wieder etwas einkochen lassen - immer gut umr├╝hren! Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und den Kr├Ąutern abschmecken.

Du kannst den Hirsebrei prima zu dem Ritterbrot essen, oder als Beilage zu einem anderen Gericht.

Guten Appetit!

Quelle: Lutz, Peter: Herrenspeis und Bauernspeis: Krumme Krapfen, Ollapotrida und Mamonia ... Rezepte aus der mittelalterlichen Burgk├╝che

 

 


 

Lombardische Suppe

Die lombardische Suppe war im Mittelalter sehr beliebt. Sie wird mit s├╝├čen und salzigen Sachen gekocht. Und mit Zimt, Safran, Muskat und Nelke, die im Mittelalter sehr teuer waren. Du brauchst f├╝r 4 Personen:

-500 g M├Âhren
- 50 g Butter
- ┬Ż l. Gem├╝sebr├╝he
- 50 g K├Ąse, gerieben
- Etwas Thymian, Salz und Pfeffer
- Etwas Zimt und Nelke
- ┬Ż l Traubensaft
- 3 frische Eigelb
- Safran und Muskat

Die M├Âhren m├╝ssen gesch├Ąlt werden und dann in kleine W├╝rfel geschnitten werden.

Die M├Âhrenst├╝cke werden in Butter leicht angebraten. Dann wird die Gem├╝sebr├╝he dazu gegossen. Alles wird einmal aufgekocht und dann f├╝r 15 Min. bei niedriger Temperatur weitergekocht.

K├Ąse, Gew├╝rze und Traubensaft werden zu der Suppe gegeben. Noch einige Minuten bei niedriger Temperatur auf dem Herd stehen lassen.

Die Eigelbe verr├╝hren und unter die Suppe r├╝hren. Die Temperatur der Kochplatte noch einmal kurz hochdrehen, aber die Suppe darf nicht kochen.

Fertig!

 

 


 

Armer Ritter


Bildquelle: Pixabay
Arme Ritter gab es bei mir zu Hause gerne als Nachtisch, wenn es zum Essen nur eine Suppe gab. Die Suppen mochte ich nie so gerne, die armen Ritter aber sehr gerne.

Du brauchst f├╝r 2 Personen:

- 2 Scheiben Wei├čbrot oder Toastbrot (das kann auch schon etwas trocken sein)
- 1 Ei
- 6 Essl├Âffel Milch
- Etwas Butter
-Zimt, Zucker oder Honig

Du legst das Brot in eine flache Schale.

Du verr├╝hrst das Ei mit der Milch und kippst das ├╝ber die Brotscheiben. Die m├╝ssen gut eingeweicht werden, bis die Fl├╝ssigkeit vom Brot aufgesaugt ist.

In einer Pfanne l├Ąsst du die Butter schmelzen.

Du legst die Brotscheiben in die Pfanne und br├Ątst sie von jeder Seite goldbraun.

Dann legst du je eine Brotscheibe auf einen Teller und streust Zucker und Zimt dar├╝ber oder Honig und Zimt. Die Kinder im Mittelalter haben bestimmt Honig genommen.

 

 


 

Getreidebrei


Bildquelle: Pixabay
Die einfachen Menschen im Mittelalter haben viel Getreidebrei gegessen. Das ist das Gleiche wie Porridge, Haferbrei oder Weizengr├╝tze.

Du r├╝hrst Haferflocken oder andere Getreideflocken oder Weizengrie├č in kochendes Wasser oder Milch und l├Ąsst alles f├╝r 10 bis 15 Minuten auf niedriger Stufe k├Âcheln. Dabei viel umr├╝hren, sonst brennt der Brei unten im Topf an und schmeckt bitter.

Du kannst den Brei mit Joghurt, Dickmilch, Fr├╝chten oder N├╝ssen essen. Wenn es dir nicht s├╝├č genug ist, nimm Zucker oder Honig dazu. Als Fr├╝hst├╝ck macht das im Winter prima warm und du bleibst lange satt.

 


 

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese stammen allerdings ausschlie├člich von unserem CMS "Joomla!" (f├╝r die optimale Funktion des CMS notwendige "Session-Cookies") und dem CookieHint-PlugIn f├╝r Joomla (diese Anzeige, wir speichern Ihre Auswahl in einem Cookie). Wir verwenden also nur notwendige Cookies.